Zur Landkarte Bistum

Informationen

Lebenslauf

Paul Josef Nardini.
Foto: Bistumsarchiv

1821
Am 25. Juli wird Paul Josef Lichtenberger in der Festungsstadt Germersheim als uneheliches Kind geboren. Sein Vater, ein Österreichischer Militäringenieur, verläßt die Mutter Margaretha Lichtenberger schon vor der Geburt des Kindes.

1823
Eine Großtante nimmt den Zweijährigen an Kindes statt an. Von seinem Pflegevater erhält er den Namen Nardini.

1834
Wegen seiner Begabung darf Paul Josef die Lateinschule in Germersheim und vier Jahre später das Gymnasium in Speyer besuchen. Er will Priester werden.

1840
Nardini wird  in das neu eröffnete Bischöfliche Konvikt aufgenommen.

1846
Nach dem Studium der Philosophie und Theologie promoviert Nardini an der Ludwig-Maximilian-Universität in München "mit Auszeichnung" zum Doktor der Theologie. 

Am 22. August empfängt er im Dom zu Speyer die Priesterweihe. Anschließend geht er als Kaplan nach  Frankenthal. 

Am 1. Dezenber beruft ihn Bischof Nikolaus von Weis zum Präfekten in das Bischöfliche Konvikt.

1850
Nardini wird Seelsorger in Geinsheim.

1851
Bischof von Weis überträgt ihm die Pfarrei Pirmasens.

1853
Nardini tritt in Oggersheim dem Dritten Orden des heiligen Franziskus bei und verpflichtet sich dem Armutsideal. Am 13. Juni gründet er eine Niederlassung der Niederbronner Schwestern, um die Not in seiner Pfarrei zu lindern.

1855
Am 2. März überträgt Nardini zwei jungen Frauen, die dem Dritten Orden des Heiligen Franziskus angehören, die Aufgabe der Armen- und Krankenpflege in seiner Pfarrei. Die neue Gemeinschaft nennt er "Arme Franziskanerinnen von der Heiligen Familie". In den folgenden Jahren kämpft er für die kirchliche und staatliche Anerkennung seines Ordens. Wiederholt wird er vom bayrischen König in Audienz empfangen.

1857
Bischof Nikolaus von Weis erteilt der Ordensgemeinschaft die kirchliche Anerkennung. Nardini gründet ein "kleines Studienseminar" für begabte mittellose Knaben.

1858
Er übernimmt die Aufgabe des Schulinspektors im Kreis Pirmasens und wird zum Dekan ernannt.

1862
Infolge einer Lungenentzündung stirbt Nardini am 27. Januar.

Anzeige

Anzeige